Freitag, 17. Juni 2016

HAMILTON! An American Musical


Wie viele von euch bestimmt schon wissen, ist in Amerika ein ganz großer Hype um Hamilton. Für die, die noch nicht davon gehört haben: es ist ein Hip Hop Musical über die Amerikanische Revolution. Und es ist einfach nur cool!

Ich habe davon durch den Hamilton Book Tag erfahren, der ja auf Bocktube rumgeht und seit März höre ich so gut wie keine andere Musik mehr. Nur Hamilton, Tag ein, Tag aus. Ich kann stolz behaupten, dass ich die meisten Lieder jetzt schon auswendig kann. Das Musical hat etwa 20.000 Wörter in 2.5 Stunden Musik - das auswendig zu lernen (und vor allem erstmal zu verstehen #gunsandships) ist echt eine Herausforderung.

Ich wollte einfach mal ein bisschen darüber erzählen. Was ich daran alles so toll und großartig und wunderbar finde.

Erstmal natürlich der geschichtliche Aspekt. Ich liebe die Vermischung von Kunst und Geschichte ja sowieso. Man kann so viel lernen, ohne aktiv zu lernen. Und seien wir mal ehrlich, um aktiv ein Geschichtsbuch aufzuschlagen, bleibt vielen einfach nicht die Zeit. Man nimmt mit was man aus der Schule oder der Uni kennt, oder mal ganz zufällig über den Weg läuft. Mein Bruder als Geschichtslehrer ist da ganz anders - er weiß einfach alles, weil er sich dafür interessiert. Aber man muss es halt priorisieren und das kommt oft zu kurz.
Die amerikanische Revolution hab ich persönlich nie in der Schule durchgenommen. Ich weiß, dass ich nächstes Semester einen Unikurs zu dem Thema wählen werde (und muss) und jetzt wo ich Hamilton gehört habe, freue ich mich noch mehr darauf als sowieso schon! (Ich werde vermutlich in dieser Zeitepoche ganz aufgeregt sein, genau wie im 1. Semester als wie die Jakobinischen Aufstände durchgenommen haben und ich so an Outlander erinnert wurde =D)

Alle Sänger singen so toll! Meine persönlichen Favoriten sind Aaron Burr und George Washington von der Stimme her. Aber auch Lafayette/Thomas Jefferson ist einer meiner Favoriten, denn es ist einfach zu krass, wie gut der rappen kann und vor allem wie schnell!
Und die Frauen schießen eh den Vogel ab. Besonders Eliza und Angelica. Charakterlich ist Angelica mein Favorit, aber stimmlich sind sie wirklich nah beieinander und auf einem ganz hohen Level. Immer wenn ich Angelica hören, denke ich "das kann doch niemand tippen", aber dann kommt Eliza mit einer ganz anderen, aber nicht weniger schönen Stimme und ich bin wieder hin und weg.

Die realistischen Elemente gefallen mir auch. Alexander Hamilton, der um den sich das Musical dreht, trifft in seiner damaligen nicht immer gute Entscheidungen und diese wurden ach nicht verändert. Dadurch wirkt das Musical nicht wie ein schlechter Hollywoodfilm, bei dem es halbherzig versucht wurde den Charakteren Schwächen einzuräumen. Nein, teilweise bin ich richtig wütend auf ihn oder zweifle an seinen guten Intentionen.

Den Aspekt der Mehrperspektivität finde ich auch super. Viele der Ereignisse sind aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man als Zuschauer merkt, dass Geschichte immer von den Gewinnern geschrieben wird und man nicht alles für bare Münze nehmen kann und man auch immer die andere Seite bedenken muss.
So war es zum Beispiel auch bei den Vikingern. Als Analphabeten gibt es kaum positive Dokumente über sie, da sie die ganzen anderen Völker auf gut Deutsch nieder gemacht haben. Aus deren Perspektive gab es vermutlich nichts schlimmeres als die Vikinger, aber man muss sich ja mal wirklich eingestehen, dass Vikinger auch nur Menschen waren.

Um zum Schluss zu kommen, will ich nur noch kurz meine Lieblingslieder nennen. Grundsätzlich mag ich die allermeisten und nur 2-3 gefallen mir nicht so gut. Aber meine Favoriten bleiben einmal Wait for it, Satisfied und Non-Stop. Wait for it war das Lied, dass meine Liebe für Hamilton entfacht hat. Ich finde Burr ja generell so toll und dann auch noch so ein bewegendes Lied von ihm! Satisfied hat meine Liebe für Hamilton endgültig besiegelt. Und Non-Stop zeigt einfach so toll diesen Kontrast zwischen Burr und Hamilton, der einer der wichtigsten Elemente des Musicals ist.

Wer es noch nicht gehört hat: Tu es. Lad dir Spotify runter und hör es erstmal kostenlos, um auf den Geschmack zu kommen. Ich muss bei jedem Mal Hören immer wieder lachen und auch weinen. Generell ist es einfach ein Meisterstück, dass jeder sich zumindest einmal angehört haben sollt!



Donnerstag, 9. Juni 2016

Und in mir der unbesiegbare Sommer - Ruta Sepeteys


Kurzbeschreibung
Litauen, Sommer 1941: Die fünfzehnjährige Lina trägt noch ihr Nachthemd, als man sie, ihre Mutter und ihren jüngeren Bruder Jonas abholt. Sie weiß noch nicht, dass die sowjetische Geheimpolizei auch ihren Vater an der Universität verhaftet hat. Und auch nicht, dass sie - wie zehntausende andere Balten - nach Sibieren deportiert wird. Von einem Tag auf den anderen ist Lina konfrontiert mit unvorstellbarem menschlichem Leid, mit Hunger, Krankheiten und furchtbarer Gewalt. Doch Lina fängt an zu zeichnen, in den Staub, auf jedes kleinste Stück Papier, das sie finden kann. Und sie verliebt sich in Andrius. Lina kämpft um ihr Leben und um das ihrer Familie. Doch wird sie stark genug sein?


Meine Meinung
Between Shades of Gray hat mich sehr überrascht. Ww2 Bücher sind nie leicht für mich zu lesen, weil ich es einfach nur grausam und furchtbar finde.
Aber BSoG hat mich wirklich fasziniert. Es geht um die baltischen Staaten, dessen Bewohner zum Teil deportiert i n Arbeitslager werden. Es ist ein Ausschnitt über 3 Jahre und es geht um Lina Vilkas. Ich fand die Geschichte überaus berührend. Die Details und Schicksale beruhen auf denen von wirklichen Menschen. Als ich mit dem Buch fertig war, habe ich ein Interview gesehen, in dem Ruta Sepeteys über ihr Buch spricht und in diesem Video waren auch Ausschnitte von Zeitzeugen. Diese Auschnitte waren unglaublich berührend. 
Durch diesen Realitätsfaktor wird das Buch etwas ganz besonderes. Die ganzen Charaktere lagen mir so am Herzen und ich war richtig enttäuscht als man am Ende nicht direkt erfahren hat, wie es mit den einzelnen Schicksalen weiterging. 
Ruta Sepeteys Schreibstil und die generelle Gestaltung der Geschichte waren faszinierend. Die Kapitel waren nie länger als vier oder fünf Seiten. Die Wortwahl war schlicht, aber dennoch kraftvoll. Was ich am schönsten fand, war die Hoffnung, die die armen Menschen immer wieder aufbrachten. In so einer Situation könnte ich definitiv nicht überleben.
In den Arbeitslagern waren die Menschen so abgekämpft und abgeschirmt, dass sie nicht mitbekamen, wie der zweite Weltkrieg um sie herum geschah.
Interessant waren die sovietischen Soldaten, die doch ein wenig Gnade gezeigt haben. Es gab diesen einen Charakter, dessen Unbehagen offen spürbar war. 
Die Baltischen Staaten erlangten erst wieder 1991 Unabhängigkeit und waren gut 50 Jahre unter sovietischer Herrschaft. Die Grausamkeit ist einfach unvorstellbar und ich bin froh nach einem solchen Zeitalter geboren zu sein. 

Ein faszinierendes Buch, dass ich jedem unbedingt empfehle! 

5/5

Donnerstag, 2. Juni 2016

Ich bin wieder da!

Ich habe nun schon lange nicht mehr gebloggt. Das liegt vor allem daran, dass die Oberstufe sehr stressig war und ich mich voll auf das Abi konzentrieren wollte. Die Oberstufe ist wirklich kein Zuckerschlecken.
Ich weiß gar nicht ob überhaupt jemand das hier lesen wird, aner ich wollte schon länger wieder einen Blogeinstieg wagen. Es hat mir immer viel Spaß gemacht und Es ist ein gutes Outlet für all die Gedanken über unsere geliebten fiktionalen Charaktere.
Seit Oktober 2015 studiere ich und mein Ziel ist es auch ins Verlagswesen zu gehen. Was mir aufgefallen ist, ist dass ich wieder viel mehr lesen kann. Die Unizeit ist bisher sehr entspannt und besonders auf den Zugfahrten kann ich einige Seiten schaffen.
Fast zwei Jahre später will ich also wieder bloggen und ich hoffe das mir der Einstieg gut gelingt.
Um einen kurzen Minirückblick zu geben, was ich so gelesen habe:
In 2014 waren meine Favoriten unter vielen andere natürlich Maybe Someday von Colleen Hooveer und Feuer und Stein von Diana Gabaldon.
In 2015 sind besonders A Court of Thornes and Roses von Sarah J. Maas, Schattentraum von Mona Kasten und Morgentau von Jennifer Wolf hervorgestochen.

Ja das war meine keine "reintroduction" und ich freue mich wieder zu bloggen =)

Sonntag, 22. Juni 2014

Top 5 TV-Shows in 2014 ♥️

Meine Liebe für TV-Shows kommt der für Bücher fast schon gleich! Von daher wollte ich unbedingt mal einen Post über meine Lieblingsserien machen. Ich gucke (und liebe) zwar noch viel mehr Serien, aber die Top 5 sind eben doch besonders! So lets go!



1) One Tree Hill


In One Tree Hill geht es um die Halbbrüder Scott, die zwar denselben Vater haben und auch seine Leidenschaft für Basketball geerbt haben, aber sonst nicht viel miteinander zu tun haben. Als die Serie beginnt, kollidieren die Leben der Beiden immer wieder und Romanzen kommen natürlich auch noch zu kurz! Die Serie begleitet die Charaktere über Jahre und es geht um Familie und Freundschaft und sie ist einfach wunderbar!
Brooke Davis
One Tree Hill ist schon seit 2 Jahren abgesetzt, da es 2012 mit seinen 9 Staffeln das Ende erreicht hat und diese Show ist einfach so toll und besonders und niemals langweilig. Die ersten vier Staffeln waren schon richtig richtig gut, aber ab Staffel 5 erreicht es die Awesomness hoch 1000.
Und das Ende war perfekt! Die letzte Szene war so schön, dass ich bestimmt heulen musste und ich möchte so gerne nochmal alle 9 Staffeln hintereinander gucken xD

Favorite Character: Brooke Davis!




2) Orphan Black


Orphan Black ist SO cool! Keine Folge ist nur ansatzweise langweilig und das ganze Mysterium um die Klone ist so spannend. 
Ich hab quasi gerade erst das Finale der zweiten Staffel gesehen (das mich zu diesem Post inspiriert hat) und WOAH! 

Es ist total düster und die Schauspielerin, die alle Klone spielt ist einfach der Wahnsinn und die ganzen Akzente, die sie den Klonen gibt ... einfach der Wahnsinn. 
Wie man unten sehen kann, hat sie auch für jeden Klon ein anderes Aussehen und man sieht natürlich, dass es dasselbe Gesicht ist, aber sie sieht einfach so anders aus, und jeder Klon hat so eine andere Ausstrahlung, dass ich mittlerweile nicht einmal merke, dass es dieselbe Schauspielerin ist!


Der biologische Aspekt an der Serie ist auch der Hammer. Natürlich bekommt man keine detaillierten genetischen Erklärungen, aber Bio spielt eine große Rolle in der Serie, denn offensichtlicherweise wurde die Klone durch genetische Experimente erfunden und ich liebe Bio, weshalb das auch nochmal ein Faktor ist, den ich an der Show liebe!
Ich könnte mich nicht einmal auf einen Lieblingscharakter festlegen, denn ich liebe sie alle: Sarah, Cosima, Helena, Fee, Paul, Allison, Cal, Kira .... usw.
Grandiose Show, nur leider mit viel zu wenig Episoden =D Nur 10 pro Staffel! =(



3) Once upon a Time


Once upon a Time ist einfach das Coolste, denn MÄRCHEN!!! Die Idee ist grandios und ich liebe es, dass die Märchenfiguren ihre Grauzonen erkunden, wobei sie doch ganz klar in entweder die Gut- oder Bösekategorie gehören!

Die ganzen Flashbacks sind der Hammer und ich liebe es mehr über jeden Charakter zu erfahren! Bei Once upon a Time war ich erst so richtig ab Staffel 2 überzeugt bzw. ab Staffel 2 hatte es erst den Lieblingsserienstandard, denn Captain Hook! Und die erste Hälfte der ersten Staffel arbeitet erstmal die Standardcharaktere ab und zeigt einem die Welt bevor es wirklich in die Psyche unserer Villains geht und ab da wird es grandios.

Regina
Und es wird eine Staffel 4 geben und sie werden auch moderne Charaktere verarbeiten und das finde ich so toll, nachdem sie schon in der 3. Staffel klassische, aber unerwartete Mythologien verarbeitet haben.
Hook

Favorite Characters: Captain Hook & Regina!








4) Game of Thrones


Game of Thrones ist einfach episch und ich kann gar nicht genau sagen, warum es mir gefällt. Die Mischung machts einfach, denke ich und High Fantasy ist eh immer toll! (*hustHerrderRingehust*) =D Es ist so spannend und die Titelmelodie ist die beste überhaupt und auch die Titelsequenz, wo die ganzen Handlungsorte gezeigt werden - unbezahlbar!

Und auch die Brutalität und dass nichts schon geredet wird, finde ich super, denn manchmal kotzen mich die amerikanischen Serien echt an mit ihren Pseudomoral und auf Dauer braucht man auch mal ein paar schonungslose Serien, die die schockierenden Kontraste zeigen!

Außerdem finde ich es an GoT auch super, dass die Schauspieler nicht nach ihrem Aussehen ausgesucht werden bzw. nicht nur makellose Menschen in der Serie sind, sodass es alle Sorten an optischen Typen gibt und die ganzen Frauen auch nicht zu Tode geschminkt werden. Klar braucht man als Marketing Strategie schöne Menschen und ich sage auch nicht, dass ich das schlecht finde und mir nicht gern schöne Menschen ansehe, aber es gehört um Got Stil und das finde auch mal erfrischend, da es in GoT auch mehr um die Story und da ist es mir ehrlich gesagt auch egal, wie die Charaktere aussehen solange sie schön weiter um den Thron kämpfen xD

Favorite Characters: Daenerys & die Stark Mädchen





5) Revenge


Ich muss gestehen, dass ich die 3. Staffel noch gar nicht ganz geguckt habe, sondern erst 2,3 Folgen, da ich noch gefühlt 3 Millionen andere Serien gucke und Revenge erstmal laufen lassen wollte, damit ich die Staffel komplett durchsuchten konnte, was ich auch vorhabe bald zu tun!

Trotzdem kommt es auf meine Top 5 Liste, denn es ist so spannend und ich liebe Mystery-Serien einfach, die düster gemacht sind und wo die Hauptcharaktere (besonders weibliche Hauptcharaktere) einfach abgehen und nicht das liebe Mädchen von Nebenan sind.
Und auch sSpannung ist immer ein Kriterium für mich, denn Serien müssen mich dauerhaft faszinieren können und mich schockieren! #omg

Und Revenge ist da ein Paradebeispiel, dass auch noch einen grandiose Plot mit sich bringt und Emily vanCamp ist so toll als Emily, weil sie wie dieser blonde Engel aussieht, aber hinter dem Rücken der Anderen die fiesesten Sachen überhaupt plant!

Favorite Character: Aidan!



Was sind eure Top-Shows? Und was könnt ihr mir noch so empfehlen?
leave a comment =)

Samstag, 14. Juni 2014

The Fault in our Stars - Movie Review


Ich war nicht auf Anhieb ein TFioS Fan, aber in letzter Zeit hab ich angefangen mich nochmal damit zu  beschäftigen (und ich lese es grad zum 2. Mal), weil es kann ja nicht sein, dass jeder dieses Buch liebt und nur ich nicht! (Außerdem mag ich John Green total gerne und gucke richtig gern seine ganzen Videos und da musste ich dem Ganzen noch einen Versuch geben!)
Und mittlerweile sehe ich nur noch das Schöne und Tragische in dem Buch, und nicht mehr das Bedrückende ( & Tragische =D), das mich wohl beim ersten Lesen abgeschreckt hatte!

Und ich war in dem Film und Meine Güte war der schön! Die Schauspieler waren perfekt und das Buch war fast 1 zu 1 übernommen. Ein paar kleine Dinge wurden rausgenommen, ebenso wie eine kleinere Storyline, aber meines Erachtens war alles drin und es war so wunderschön und ich könnte schon wieder heulen.
In dem Kino, wo ich war, ( in dem es übrigens auch in der Originalfassung lief, die ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte) haben einfach alle geheult. Das hat man daran gemerkt, dass es als die Credits kamen alle noch still waren, genau wie ich selbst und meine Freundin mit der ich in dem Film war, weil wir uns alle erstmal sammeln mussten!
Danach gab es einen Ansturm auf das Badezimmer und ich Mus sagen, dass sich wasserfeste Wimperntusche bewährt!

Und ich kann einfach immer nur noch betonen, wie schön und stimmig alles war. Die Musik war perfekt und abwechslungsreich und die Schauspieler waren sowieso perfekt! Bis auf die Mutter von Hazel, aber die mochte ich nach einer Weile auch und kann es sein, dass ihr Vater Sam aus True Blood war? =D
Der Originalton hat auch geholfen, denn die echten Stimmen machen einiges aus und es wirkte einfach natürlicher und ungestillter als in einer Synchronisation!
Und die Tränen sind einfach geflossen! Kaum hatte ich mich beruhigt, kam wieder so ein Moment in dem man nicht anders konnte als zu heulen =D Selbst meine Freundin musste weinen und sie meinte, dass sie noch nie bei einem Film geheult hat. Allerdings finde ich das fragwürdig, denn ich heule ständig bei Filmen, aber vielleicht bin ich zu instabil auf emotionaler Ebene =DDD

Auf jeden Fall hat mir besonders gut gefallen, dass die Schauspieler viel gelächelt haben und das hat gleich eine ganz andere Atmosphäre in dem Film geschaffen, als man das sonst so kennt, denn es war einfach so schön! Ich finde generell Menschen sollten mehr lächeln, denn das macht die ganze Atmosphäre gleich viel entspannter und schöner.
Und der Humor! Gus war so witzig und Ansel Elgort war einfach perfekt und der Humor kam so natürlich rüber und es war einfach eine Mischung aus Heulen und Lachen und es war perfekt!
Und auch das Setting hat mir gut gefallen! Ich bin ja eh ein Fan von Europa in Filmen (also wenn Szenen und so in Europa gedreht werden), denn man sieht einfach die Geschichte und die Atmosphäre überall und ich finde Europa einfach wunderbar für Filme, doch leider gibt es zu oft die amerikanischen Filmsets. Aber die waren auch super. Hazels und Gus's Zimmer waren so schön eingerichtet, dass ich am liebsten auch mein Zimmer umdekorieren möchte!

Eine der besten und buchgetreusten Buchverfilmungen seit langem und es war so bewegend und ich würde ihn mir am liebsten noch einmal angucken und diese Perfektion erleben! Und Ansel Elgort war nebenbei auch ganz nett zum Angucken xD Und extrem grandios waren auch die Credits und die Special Effekts - ich sage nur Sterne!

Auf jeden Fall hat mich der Film zu 200% überzeugt und ich glaube ich finde ihn besser als das Buch, weil ich ein wenig Schwierigkeiten habe mir beim Lesen, die Figuren richtig vorzustellen und von daher bin ich ganz begeistert, dass John Greens wunderbare Dialoge so schön visualisiert wurden!

Technisch gesehen mag das kein perfektes Review sein, aber ich wollte einfach mitteilen, wie sehr mir der Film gefallen hat und ch würde ihn so gern nochmal gucken und hoffe euch gefällt er auch! Auch wenn ihr kein Fan von dem Buch sein solltet, oder auch Anfangsschwierigkeiten, wie ich, hattet, guckt ihn euch trotzdem an! SO SCHÖN!

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️